Installation der homeway Multimedia-Lösung.

Vorbereitung

Im Rahmen der Zertifizierung werden Ihnen wichtige Handgriffe und Tricks beigebracht, mit denen Sie Ihre Arbeit optimieren können.
Komponenten der homeway Installation

Installationsvoraussetzungen, Vorbereitung und Rahmenbedingungen:

  • Leerrohr M20 oder größer bei MV- und GfM-Kabel, M25 oder größer bei Evolution-Kabel
  • UP-Dosen 60mm tief, für TwiGa Kaiser Elektronik Dose oder gleichwertig empfohlen
  • Kabeleinführung am Dosenboden (nicht gleich hinter dem Putz)

Werkzeuge:

  • Schraubendreher Kreuz (Optimal: PH1)
  • Abisolierwerkzeug (empfohlen: homeway Abisolierwerkzeug)
  • homeway Eindrückwerkzeug
  • Elektronik-Seitenschneider
  • Messgerät

Installation homeway


Die homeway Multimediadose wird an das GREENforMEDIA Kabel nach Montageanleitung angeschlossen. Es sind Standardschalterdosen mit mindestens 60mm Tiefe einzusetzen. Empfohlen wird die Elektronikdose der Firma Kaiser, um Kabelüberlängen optimal unterbringen zu können und die Biegegeraden vorschriftsmäßig einzuhalten.
Hinweis: Die Benutzung von anderen Kabeltypen oder Einzelkabeln ist ausdrücklich nicht vorgesehen, da diese in der Regel mechanisch inkompatibel zu den homeway Anschlusskomponenten sind.

Das Patchfeld-Modul HW-MVFKS1 wird an den Datenkabelteil des GREENforMEDIA-Kabels angeschlossen. Fertig montiert wird es dann in den Patchfeld-Rahmen an der gewünschten Stelle eingerastet.

Hinweise: Die beiliegende Staubschutzkappe darf erst montiert werden, wenn das Modul im Patchfeld-Rahmen eingerastet ist. Wird sie vorher aufgebracht, ist, kann das Modul nicht eingerastet werden. Der Patchfeld-Rahmen muss wie üblich mit 4mm2 geerdet werden.

Installation TwiGa



Die TwiGa Multimediadose wird an das GREENforMEDIA Kabel nach Montageanleitung angeschlossen. Es sind Standardschalterdosen mit mindestens 60mm Tiefe einzusetzen. Empfohlen wird die Elektronikdose der Firma Kaiser, um Kabelüberlängen optimal unterbringen zu können und die Biegegeraden vorschriftsmäßig einzuhalten.

Im Unterschied zum bewährten homeway System wird bei TwiGa zum GREENforMEDIA Hybridkabel Kat.7/Koax noch ein weiteres GREENforMEDIA Kat.7-Datenkabel an jede TwiGa Basisdose angeschlossen. Das bewirkt die Möglichkeit, an jeder TwiGa Dose Anschlüsse für 2x10Gigabit Ethernet (GbE) oder 1x10GbE + Telefon (je nach Modulauswahl) zur Verfügung zu stellen.

Hinweis: Die Benutzung von anderen Kabeltypen oder Einzelkabeln ist ausdrücklich nicht vorgesehen, da diese in der Regel mechanisch inkompatibel zu den homeway Anschlusskomponenten sind.

Messung

Andreas Hammer installiert das homeway System

Um eine homeway Linie auf korrekte Verdrahtung zu überprüfen, ist die Vorgehensweise wie folgt: Das Messmodul HW-EK13S oder HW-EKKS wird in die homeway Dose der zu überprüfenden Linie gesteckt. Unter Verwendung von geeigneten 8-adrigen Patchkabeln werden die beiden Teile des Messgerätes (Remote-Einheit und Meßgerät selbst) mit der homeway Dose bzw. mit der zugeordneten RJ45-Buchse des Verteilerfeldes verbunden.
Die Aussage des Messergebnisses entspricht der von herkömmlichen strukturierten Verkabelungen. Die Messung der TwiGa-Systemvariante und der Koaxialverkabelung erfolgt auf konventionelle Art und Weise.

Wichtig: Das Verlassen der Baustelle komplett ohne technische Überprüfung ist fahrlässig, unprofessionell und führt zu unnötigem Aufwand beim Installateur und Ärger bei den Bauherren.

Dokumentation


Die Dokumentation gehört zu einer fachmännisch ausgeführten Arbeit! homeway wurde mit dem Ziel entwickelt, dass ein Bauherr/Bewohner ohne besondere Spezialkenntnisse spätere Veränderungen an der Anlage selbst vornehmen kann.
Aus diesem Grund ist die Basisinstallation so ausgelegt, dass keine „elektrischen Arbeiten“ mehr erforderlich sind. Grunddose, angeschlossenes Kabel und Verteilerfeld bleiben für die Lebensdauer des Systems unverändert.
Arbeiten des Endanwenders beschränken sich auf den Modul-, Abdeckrähmchen- und Patchkabeltausch. Eine Grundvoraussetzung dafür ist, dass der Bauherr die Zuordnung der Ports des Verteilerfeldes zu den jeweiligen homeway Dosen unmissverständlich herstellen kann.
Zu diesem Zweck sollte es ein Dokumentationsblatt geben, wo diese und ggf. weitere Informationen (Protokoll der Abnahmemessung) schriftlich festgehalten sind. Dieses Blatt ist vorzugsweise bei/in der Zentrale zusammen mit der Anleitung zur Verwendung des homeway Systems unterzubringen.

Wichtig: Das Beschriften der Kabelenden vor dem Verteilerfeld ist keine ausreichende Dokumentation!

Inbetriebnahme

Bild Inbetriebnahmeanleitung homeway

Ob die Dienstleistung des Handwerkers auch die komplette Verschaltung der Zentrale und/oder die Einrichtung diverser Geräte umfasst, ist eine Sache der Vertragsgestaltung zwischen Handwerker und Bauherr.
In jedem Fall sollte der Bauherr über die Funktionsweise von homeway und die Schnittstellen zu anderen Dienstleistern und/oder Diensteanbietern informiert werden. Alle notwendigen Informationen zur Verwendung des homeway Systems finden Bauherren in der gleichnamigen Anleitung.

Bitte übergeben Sie diese dem Bauherrn oder bringen Sie die Anleitung bei bzw. in der Zentrale an!